Doll -Makealong 2015 – #3

Puppenmitmacherei

Below you will find my third contribution entry to the annual Doll-Make-Along initiied by german dollmaker Maria of mariengold.de and naturkinder.com. This month we are sewing the body parts of the dolls we made so far together and stuffing them. Look, it already looks like a doll now. ;) I am making a 25 inch doll with a needle sculpted face. Be sure, to check back next month, to see how I create the hair and face.
(Unfortunately by now this entry is available in german only, but you can find an online translator over here.)

Puppenmitmacherei

Nun hat es also tatsächlich doch länger gedauert. Aber typisch Murphy’s law, kam nach der Krankheit noch eine Baustelle dazu, welche meine Aufmerksamkeit bedurfte (Psst – Wer mir bei Instagram folgt, hat bereits einen Blick auf meine neue Werkstatt-to-be werfen können…).
Immerhin kehrt jetzt so langsam aber etwas Ruhe ein und damit auch wieder ein wenig lieb gewonnener Alltag.

Heute nun kommt also dann endlich auch mein Nachtrag zum von mir zunächst krankheitsbedingt versäumten dritten Treffen der PuppenMITmacherei, initiiert von Maria und Caro:

Puppenmitmacherei
Somit ist also mittlerweile schon Halbzeit und heute geht es damit wirklich konkret ums Puppen machen. Genauer gesagt um die Herstellung von Kopf und Körper.
Zum Thema Puppenkopf habe ich ja schon an verschiedener Stelle in meinem Blog etwas geschrieben. Zum einen über den Trend der Filzköpfe hier oder ganz allgemein über Proportionen auch vom Kopf zum Körper in diesem Beitrag oder aber ganz speziell zum Thema Kopfherstellung hier, sowie zur Gestaltung des Gesichts noch hier
Aber genug der einleitenden Worte, nun wird gemacht…:

3. Treffen – Herstellung von Kopf und Körper

Kopf herstellen

Da ich zum ersten mal eine sehr große Puppe nach einem neuen und von mir entworfenen Puppenschnittmuster ausprobieren wollte, habe ich mich dazu entschieden den Puppenkopf mit der Nadelfilztechnik auszuarbeiten. Gerade bei größeren Puppen, bietet sich das nämlich besonders an. Die Grundlage zur Kopfherstellung ist aber auch dabei die gleiche, wie für die klassische Puppe:
Alles beginnt mit dem Rollen der Kopfkugel aus der Schafwolle.
Puppenmitmacherei

Puppenmitmacherei

Dann wird die Kugel mit Filznadeln verdichtet.

Puppenmitmacherei

Durch das Hinzufügen von Wollvliesstreifen arbeitet man nunmehr die Physiognomie weiter heraus. Dabei kann man so wenig oder viel Detail einarbeiten, wie man mag. Die Lippen, die Nase, Wangen, Wölbung der Stirn, Augenhöhlen, Kinn,…

Puppenmitmacherei

Dann wird der Kopf auf den hautfarbenen Trikotstoff gelegt und der Umriss möglichst genau auf links auf den Stoff abgezeichnet, damit der Kopfüberzug später die richtige Größe hat.

Puppenmitmacherei

Bevor der Trikotstoff darüber kommt, wird der Kopf noch mit dem Mullschlauch bezogen.

Puppenmitmacherei

Nachdem der Kopfbezug zusammengenäht wurde, kann nun der Kopf damit bezogen und die offenen Stellen an Hals und Scheitel festgenäht werden.

Puppenmitmacherei
Soweit also der Kopf erstmal – Man kann schon Konturen erkennen.

Körper stopfen

Der Körper ist ja schon beim letzten Treffen entstanden, daher geht es nun also ans Stopfen.
Zu meinem bevorzugten (Stopf-)Werkzeugen habe ich ja beim “ersten Treffen” schon einiges geschrieben. Im Moment arbeite ich zusätzlich noch mit diesen Stopfwerkzeugen, die eigentlich aus der Teddyfertigung stammen:

Puppenmitmacherei
Oh, das Stopfen. Es ist fast eine Wissenschaft für sich. ;) Daher werde ich auch zum Stopfen der Puppe mit Wolle, demnächst noch einen gesonderten Eintrag verfassen, denn da gibt es auch wieder so einiges zu beachten…

Puppenmitmacherei
Wie im letzten Blogeintrag zur Puppenmitmacherei schon mal erwähnt, verwende ich für die Füße und Hände spezielles Granulat zum beschweren. Hierbei gehe ich “nach Gefühl” vor, habe also keine genauen Grammzahlen, die je eingefüllt werden müssen, sondern achte lediglich darauf, beide je entsprechend gleichmäßig zu befüllen.

Puppenmitmacherei

Puppenmitmacherei

In den Bauch fülle ich dann noch ein Mullschlauchsäckchen, in das besonders verdichtet Wolle kommt. Da ich nämlich den Bauch nicht mit Granulat beschwere, der Puppe aber dennoch einen Körperschwerpunkt/Gewicht verleihen möchte, bekommt die Puppe also als festen Kern dieses genähte Mullschlauchsäckchen.

Puppenmitmacherei

Zusammennähen

Und schließlich werden die Glieder dann noch zusammengenäht.
Solch eine Puppe ist im wahrsten Sinne des Wortes handarbeit und das bedeutet, es gehört einfach auch das Nähen von Hand dazu. Früher war das immer ein von mir wenig geliebeter Arbeitsschritt – mittlerweile hat sich das seltsamerweise gewandelt und ich nähe viel und gerne von Hand. Und nicht nur bei Puppen.

Puppenmitmacherei
Zunächst werden die Beine in den Körper eingenäht, dann die Arme.

Puppenmitmacherei

Ich persönlich gehe an dieser Stelle normalerweise meist so vor, dass ich erst das Gesicht fertig aufsticke, bevor ich den Kopf mit dem Körper verbinde. Hauptsächlich, weil ich es einfacher finde mit dem Kopf zu hantieren und ihn zu besticken, wenn unten kein “störender Körper rumbaumelt”.
Um aber dem Ablauf gerecht zu werden und nicht dem nächsten Treffen schon vorzugreifen, werde ich nun also auch erstmal den “nackten” Kopf in den Körper einnähen.
Es wird nun also der Körper noch weitgehend gestopft, bevor der Kopf befestigt wird.
Zum Schluss wird durch eine letzte kleine Öffnung die restliche Stopfwolle für den Körper eingefüllt. Wenn auch diese geschlossen wurde, ist der “Puppenrohling” erstmal fertig….:

Puppenmitmacherei

Mit dem Schnitt bin ich nur einigermassen zufrieden und werde wohl hier und da noch einige Verbesserungen vornehmen müssen. Schließlich habe ich aber auch das erste Mal eine so grosse Puppe genäht – ganze 65 cm ist sie immerhin lang!
(Zudem bin ich schon gespannt wie ich sie später einkleiden soll, denn myn strickt ja ein wenig länger an Kleidung für so eine große Puppe…)

Puppenmitmacherei

Und weil die Puppe sich bei den Fotos gar so nackt gefühlt hat, bekam sie kurzerhand noch eine Kopfbedeckung…
Ah, schon besser.

Puppenmitmacherei

Ihren Namen hat sie mir übrigens auch schon verraten… Aber psst, der ist hier ja eigentlich noch geheim. ;)

Puppenmitmacherei

Puppenmitmacherei
So weit also nun meine Puppe zum Ende des dritten Treffens.
Weiter geht es schon am 7. Oktober dann mit Haaren, Gesicht und Details…

 

⇐ Hier gehts zurück zum 2. Treffen der PuppenMITmacherei.

(gepostet auch beim creadienstag.)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

4 thoughts on “Doll -Makealong 2015 – #3

  1. Liebe Nat,

    deine Posts sind immer ein Genuss! ich freue mich schon immer auf den nächsten!!
    Ich finde es echt super, dass du deine Schnitte selbst zeichnest und mir gefällt die Fußart auch sehr gut, die du genäht hast. Das wollte ich auch schon immer mal ausprobieren….hmmm…wenn ich Zeit finde ;o) Muss ich da etwas beachten? Hast du noch einen Tipp?
    Wow! und die Größe deiner Puppe ist wirklich beeindruckend. Ich bin schon so auf das Puppengesicht gespannt! Sag mal? wie ist das bei deinen Filzkopfpuppen mit den Nasen? findest du auch, dass es schwierig ist sie fest zu bekommen, damit sie nicht “platt” werden?
    Auf die Haare deiner Puppe bin ich auch schon neugierig, wird es ein Baby mit Flauschhaaren?

    Also, bis zum nächsten Treffen! Liebe Grüße

    Barbara

    p.s.; deine neue Wrkstatt sieht toll aus!

  2. Liebe Barbara,
    vielen Dank für Dein Lob. :) Mir geht es mit Deinen süssen Puppen übrigens genauso.
    Zu den Füßen kann ich gerne mal einen Eintrag mit Fotos machen, dann lässt sich das besser erklären. Genau so mit das mit der Nase. Eigentlich wird ja der Kopf im Ganzen immer weiter gefilzt, bis er richtigrichtig fest ist. Er darf auf Druck eigentlich kaum noch nachgeben. Das bedeute also auch, dass je nach Größe schon sehr viele Arbeitsstunden in einem Filzkopf stecken. (Daher unter anderem sicher auch der Preis von 600$und mehr für Filzkopfpuppen, schaut man mal nach Amerika.) Aber dadurch ist dann ja auch die Nase quasi eins mit dem Rest des Kopfes. Generell muss man beim Filzen aber eher “übertreiben” dh eher eine große Nase machen, wenn man nämlich den Mull und das Trikot überzieht, wird die Nase tatsächlich noch mal platter und kleiner. Ich bin auch noch dabei, das zu lernen. ;)
    Geplant habe ich übrigens für die Haare Schafslocken zu nehmen. Ich habe dafür letztens ja schon Rohwolle gewaschen. Ob es klappt, wie ich mir das vorstelle weiss ich aber noch nicht genau.
    Auf das Gesicht bin ich übrigens selbst auch gespannt – es ist jedesmal spannend, weil ich vorher auch nie genau weiss, wie es werden wird. ;>
    Und ja, ich freu mich schon sehr auf die Werkstatt. Mache Fotos und einen ausführlichen Beitrag dazu, wenn ich mich erst eingerichtet habe…
    Ganz lieben Gruss Dir
    herzlichst,
    Nat

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.